Der männliche Körper

Zuviel Alkohol weitet die Blutgefäße unter der Oberfläche der Haut aus und dies kann zu hässlichen Adern auf der Nase und den Wangen führen, wenn Sie übermäßig viel trinken.

Schlechter Atem? Die Leber verarbeitet fast den gesamten Alkohol, nur 5% - 10% werden durch Urin, Atem und Schweiß ausgeschieden.

Blaue Flecken und Narben? Starke Trinker sind in der Regel eher anfällig in Unfälle oder Schlägereien verwickelt zu werden, die wiederum zu Schnitten, blauen Flecken und auch gebrochenen Knochen führen können.

 

 

 

 

Zuviel Alkohol weitet die Blutgefäße in den Augen aus und sie können rot und "blutunterlaufen" aussehen.

Auch die Signale, die von den Augen zum Gehirn gesendet werden, werden beeinflusst und Ihr Sehvermögen wird verschwommen und Distanzen und Geschwindigkeiten sind schwer einzuschätzen.

Deshalb sind bei vielen Verkehrsunfällen Fahrer oder Fußgänger involviert, die Alkohol im Blut haben.

Der "Schön-trink-Effekt"

Nachdem man ein paar alkoholische Getränke zu sich genommen hat, kann jemand gleich viel attraktiver auf einen wirken. Diese verschwommene Ansicht kann dann später, wenn man nüchtern ist, bereut werden und manchmal sogar in eine permanente Erinnerung resultieren, falls man ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt hat.

Koronare Herzkrankheit ist die führende Todesursache in Europa und verantwortlich für ca. 30% aller Todesfälle in Europa. Mäßige Alkoholkonsumation kann das Risiko der koronaren Herzkrankheit und Schlaganfall bei Männer über 40 und Frauen nach den Wechseljahren verringern, obwohl dieses normalerweise bei diesen Gruppen erhöht ist.

Das Trinken von Alkohol ist bei unkontrollierbarem und erhöhtem Blutdruck nicht zu empfehlen. Wenn jemand einen existierenden Herzfehler hat, kann Alkohol generell in Maßen getrunken werden, aber nur wenn der Alkoholkonsum die Medikation nicht beeinflusst. Ein Arzt sollte konsultiert werden.

Exzessives Trinken und Trinkgelage sind eine beträchtliche Belastung für das Herz und erhöhen das Risiko von Herzinfarkt, hämorrhagischem Anschlag und unregelmäßigem Herzschlag.

Die Leber verarbeitet den größten Teil des Alkohols der getrunken wird. (Der Rest verlässt den Körper durch Atmen, Urin und Schweiß.) Die Leber enthält Enzyme, die den Alkohol in Wasser und Kohlendioxyd, welches harmlos ist, verwandeln.

Die Leber kann jedoch nur ein alkoholisches Getränk pro Stunde verarbeiten, der Rest zirkuliert im Blut, Gehirn und anderen Organen. Der Alkohol zirkuliert solange bis er von der Leber verarbeitet wird. Wenn der Körper mit all dem Alkohol im System nicht umgehen kann, kann dies Ohnmacht und in schweren Fällen auch alkoholisches Koma hervorrufen (welches tödlich sein kann).

Wenn man über einen längeren Zeitraum viel trinkt, verursacht dies das Absterben von Leberzellen und kann zu einer Krankheit die sich "Zirrhose" nennt, führen. Diese Krankheit ist in den Anfängen nicht erkennbar, erst dann wenn sie im fortgeschrittenen Zustand ist. Langfristiges exzessives Trinken kann auch zu Leberkrebs und anderen Krebsarten führen.

Blutalkoholkonzentration (BAK oder Promille) ist die Menge von Alkohol im Blut. Alkohol wird durch die Magenwand und Gedärme absorbiert und gerät so in die Blutbahn. Diese transportiert den Alkohol dann zur Leber, welche ihn weiter verarbeitet, die Überschüsse geraten ins Gehirn und andere Organe, und ein Verlust von Hemmungen ist manchmal eines der ersten Anzeichen. Je mehr Alkohol konsumiert wird, desto höher ist die BAK oder Promille. Der exakte Zeitraum, den der Körper benötigt um den Alkohol aufzunehmen, variiert von Person zu Person.

Übermäßige Alkoholaufnahme irritiert den Magen und kann zu Übelkeit, Krämpfen, Schmerzen im Magen- und Bauchbereich und Durchfall führen.

Wenn man etwas isst bevor oder während man etwas trinkt, verlangsamt das die Aufnahme des Alkohols im Blut.

Wenn man Alkohol getrunken hat, so kann das die Performance im Schlafzimmer beeinflussen, da man keine volle Kontrolle über seinen Körper mehr hat. Alkohol minimiert auch die Anzahl der Spermien und übermäßiges Trinken kann sogar vorübergehende Impotenz hervorrufen.

Zu viel Alkohol beeinflusst auch unser Urteilsvermögen und so haben manche Paare ungeschützten Geschlechtsverkehr, was wiederum das Risiko von sexuell übertragbaren Krankheiten erhöht oder auch eine mit neun Monaten Verspätung eintreffende große Verpflichtung mit sich bringen kann.

Heftiges Trinken kann auch den Testosteronspiegel senken und somit die Qualität und Quantität der Spermien reduzieren. Es wird also empfohlen, dass Männer ihren Alkoholkonsum auf 1 bis 2 Getränke pro Tag limitieren, wenn ein Paar gerne ein Baby bekommen möchte.