Was, wenn einfach alles schief geht

Viel Alkohol auf einmal zu trinken kann eine Alkoholvergiftung hervorrufen und diese kann in Ohnmacht, Koma oder sogar Tod resultieren.


Erste Hilfe Maßnahmen

Bei Erbrechen

  • achten Sie darauf, dass die Person nicht am Rücken liegt. Es besteht Erstickungsgefahr!
  •  stabile Seitenlage

 

Bei Bewusstlosigkeit

Es ist lebensnotwendig die Rettung zu rufen, wenn jemand das Bewusstsein verliert!

  • Selbstschutz beachten (Kein Kontakt mit Erbrochenem und Blut!)
  • Bewusstseinskontrolle (Lautes Ansprechen, Berühren am Arm/Hand, Schmerzreiz (zwicken) am Handrücken)

 

reagiert die Person situationsgerecht, ist sie bei Bewusstsein.

  • Bleiben Sie bei der Person bis die Rettung eintrifft

 

reagiert die Person nicht, ist sie ohne Bewusstsein.

  • rufen Sie um Hilfe. Zu Hilfe eilende Personen sollen den Notruf absetzen und Verbandskasten und Defibrillator holen.
  • Atemwege freimachen (Kopf unter Zug gerade richten und nackenwärts überstrecken, offensichtliche Verlegungen mit den Fingern entfernen)
  • Atemkontrolle (sehen ob sich Brustkorb und Bauch heben, hören und fühlen der Atemluft ob die Person normal atmet)


atmet die Person normal, dann

  • bringen Sie die Person in die stabile Seitenlage
  • weitere Erste Hilfe (zudecken, beengende Kleidung öffnen, guter Zuspruch)
  • warten auf die Rettung


atmet die Person nicht normal, dann

  • hat die Person einen Atem-Kreislauf-Stillstand
  • sofort mit 30 Herzdruckmassagen starten, anschließend 2 Beatmungen
  • Wiederbelebung mit 30 Herzdruckmassagen und 2 Beatmungen fortsetzen bis die Rettung eintrifft UND Sie ablöst.

So erkennt man ob jemand eine Alkoholvergiftung hat

J
emand, der eine Alkoholvergiftung haben könnte, der

  • Atmet weniger als zwölf mal pro Minute oder hört ca. 10 Sekunden auf zu atmen,
  • Schläft so fest, dass man ihn nicht aufwecken kann,
  • Dessen Haut ist kalt, blass und irgendwie bläulich.

Notrufnummern

Rettung: 144

Euro Notruf: 112

Handy ICE Nummer

Damit Angehörige von Notfallpatienten von den Rettungskräften verständigt werden können selbst wenn diese ohne Bewusstsein sind hat es sich als nützlich erwiesen, wenn man die zu verständigenden Personen unter dem Kürzel ICE (= in Case of Emergency) in der Kontaktliste speichert.